Vortragsabend mit Mag. Christian Kern am 28.10.2015

 

"Infrastrukturinvestitionen als Basis konsequenter Industriepolitik"

 

Im Kontext der "Neuen Seidenstraße" stellt sich die Frage, was neue Transportachsen vom Pazifik bis zum Mittelmeer bringen können? Handelt es sich um eine "zehnspurige Autobahn in die Zukunft" - wo liegen die Risiken?

 

 

Christian Kern, steht seit 2010 an der Spitze der Österreichischen Bundesbahnen. Nach Stationen im Journalismus, in Parlament und Bundeskanzleramt startete er 1997 seine Laufbahn in der Energiewirtschaft. Beim Verbund, dem größten Energieversorger Österreichs, war er zuerst Führungskraft im Bereich Vertrieb und stieg Anfang der 2000er-Jahre ins Top-Management auf. Kern wurde zuerst Vorstand der Trading-Tochter des Verbundkonzerns, ab 2007 Konzernvorstand. Vom Verbund wechselte er als CEO zu den ÖBB.

 

Seit Anfang 2014 ist Kern – mittlerweile in zweiter Periode – Chairman des Europäischen Eisenbahnverbandes CER (Community of European Railways). Der CER vertritt die Interessen von über 80 Eisenbahn- und Infrastrukturunternehmen und ist das Sprachrohr des Eisenbahnsektors gegen-über europäischen Institutionen.

 

Kern initiierte als CEO der ÖBB Holding AG die Aufarbeitung der Rolle der Bahn während der NS-Zeit. Für das Geschichts- und Ausstellungsprojekt mit dem Titel "Verdrängte Jahre" bekam er 2013 von der Israelitischen Kultusgemeinde Wien die Marietta- und Friedrich Torberg-Medaille verliehen.

 

 

>>> Weitere Details zur Veranstaltung (externer Link)

 


Download
ÖBB-General Kern: Von Kooperation profitieren China und Österreich (Download)
Presseaussendung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 557.3 KB

weiter zu...