Lesenswertes aus dem Jahr 2001

<<2000          2002>>

Ende des Zugabenverbots

Die großen Unternehmen, vor allem Medienunternehmen, leiden darunter, jede Werbeagentur muss es bei der Beratung ihres Kunden beachten: Das "Zugabenverbot". Konkret geht es um § 9a UWG, der es verbietet, neben Waren oder Dienstleistungen Verbrauchern gegenüber (unentgeltlich) Zugaben anzukündigen und zu gewähren.

 

Ausgabe: Horizont 41/01

 

mehr lesen

Copyright in automatisierten Informationsportalen

Presse, 16.7.2001: "Suchmaschinen schneide bei E-Commerce schlecht ab"

 

mehr lesen

EU-Urheberrechtsrichtlinie

Ausgabe: E-Biz Nr. 8/2001

 

 

Der Rechtsfall "Napster" und die von diesem Unternehmen angebotenen Musikdienste, die unter dem Schlagwort "MP3" bekannt geworden sind, hat dazu geführt, dass der EU-Ministerrat beschleunigt eine neue Richtlinie zum Urheberrechtsgesetz verabschiedet hat.

 

mehr lesen

Handyantennenmasten

Ausgabe: E-Biz Nr. 6/2001

 

Beim BG Linz ist ein Gerichtsverfahren anhängig, in dem der Kläger, Herr Wolfgang B., die Herabsetzung der von ihm zu zahlenden Miete mit der Begründung begehrt, das er in seiner Wohnqualität durch die - mit Zustimmung des Hausherren errichteten - Handyantenne beeinträchtigt sei.

 

mehr lesen

Bildzitate auf Homepage

Ausgabe: E-Biz Nr. 5/2001

 

Wer eine Homepage gestaltet, steht oft vor der Frage, ob er fremde Texte und Bilder auf seiner eigenen Seite verwenden darf. Das Urheberrechtsgesetz gestattet es, zur Erläuterung des Inhalts eines eigenen Textes fremde Sprachwerke zu zitieren.

 

mehr lesen

Werbung über das Handy

Ausgabe: E-Biz Nr. 4/2001

 

Das "Short Message Service" (SMS) - also der Austausch von Kurztextnachrichten von Handy zu Handy, die auf dem Display geschrieben und gelesen werden - hat seit dem Start, Ende 1998, einen rasanten Zulauf erfahren. Die Frage ist, ob die Zusendung von SMS zu Werbezwecken zulässig ist.

 

mehr lesen

Haftung des Access-Providers

Ausgabe: E-Biz Nr. 2/2001

 

Ein Provider der Inhalte ins Internet stellt, haftet für ihre Richtigkeit. Zum Unterschied dazu kann ein "Access"-Provider, der Leitungen zur Verfügung stellt, für den Inhalt der über diese Leitungen versendeten Daten nicht verantwortlich gemacht werden.

 

mehr lesen