Markenrecht

ACBA-Veranstaltung Pinpái - Markenbildung in China

Marken sind für Investitionsgüter (B2B) wichtiger als für Konsumgüter (B2C) - besonders in China.

Die Marketing-Expertinnen Janet Mo und Dr. Svenja Kutnig präsentierten die Bedeutung von Marken in China sowie Besonderheiten bei der Markenbildung, -gestaltung und -kommunikation.

Weitere Themenkreise waren Neuerungen im chinesischen Markenrecht, Registrierungsverfahren und die Durchsetzung von Markenrechten in China.

 

>>> weitere Infos zur Veranstaltung (externer Link)

mehr lesen

GO AHEAD! Die Wirtschaftsplattform - Seminar Markenrecht

Eine Marke kann ein wichtiges finanzielles Standbein eines Unternehmens sein. "Wer seine Marke nicht pflegt und verteidigt, verliert mehr, als er in seiner Bilanz ablesen kann."

mehr lesen

Vortrag: United States Ratification of the Madrid Protocol

Vortrag von Dr. Georg Zanger über das Madrider Abkommen über die internationale Registrierung von Marken (Madrider Protokoll) vom 2. März 2004 bei der Austro-American Society.

 

>>Hier geht's zum Videomitschnitt (transcript below)

 

mehr lesen

Streiten wie bei Uncle Sam

Seit die USA vergangenen November dem "Madrider Protokoll" beigetreten sind, einem internationalen Markenschutz-Abkommen, sind Markenschutzstreitigkeiten besonders spannend:

 

Ausgabe: Wirtschaftsblatt

 

mehr lesen

US Beitritt zum Madrider Protokoll: Marke reicht für Klage

US- und europäisches Markenrecht bewegen sich aufeinander zu.

Das neue Markenrecht bringt für die Unternehmen starke Vereinfachungen und interessante Klagsmöglichkeiten.

 

Ausgabe: Wirtschaftsblatt

 

mehr lesen

Markenrechtsschutz für tote Stars

Die US-Firma CMG führt in ihrer Datei prominente Tote, zu denen Prinzessin Diana, James Dean und Marilyn Monroe als ihre "Kunden" zählen. Auf Wunsch seines Urenkels soll laut Meldung von orf.at vom 12. Februar 2001 auch Mahatma Ghandi künftighin markenrechtlich geschützt werden.

 

Ausgabe: Horizont März 2002

 

mehr lesen

Handel mit Marken

Waren und Dienstleistungen werden am Markt durch Marken unterscheidungsfähig gemacht. Die Eintragung der Marke ins Markenregister dient dem Schutz eines neu geschaffenen Zeichens vor Missbrauch. Bis ein Zeichen wie eine Muschel als Marke für Shell Verkehrsgeltung erlangt hat, dauert es oft lange. Daher wären die besten Zeichen ohne Markenschutz gefährdet, gestohlen zu werden.

 

Ausgabe: Horizont 10/00, Seite: 12

 

mehr lesen

Marke und Namen im Internet

Für den Erwerb einer Domain gilt im Internet der Grundsatz "first come first served". Wer als Erster eine Domain für sich eintragen lässt, hat das alleinige und ausschließliche Recht auf "seine Adresse".

 

Ausgabe: E-Biz Nr. 50/2000

 

mehr lesen

Staatsflaggen in der Werbung

Wappen und Fahnen haben in der Werbung ihre Anziehungskraft: So ziehen derzeit z.B. gerade Billa, Mediamarkt und die Basler Pensionstreuhand mit Staatszeichen in die Werbung. Die rechtliche Frage ist jedoch, ob die Verwendung einer Nationalflagge zu Werbezwecken zulässig ist.

 

Ausgabe: Horizont 48/99, Seite: 15

 

mehr lesen

Künstlernamen als Marken

Im Straußjahr denken manche Werbetreibenden daran, welche Zielgruppe sie allenfalls mit einer Marke "Johann Strauß" erreichen könnten. Die Frage ist nicht neu. Schaut man in das Markenregister, finden sich dort einige Namen verstorbener Künstler wie zum Beispiel Klimt, Monet oder Van Gogh.

 

Ausgabe: Horizont 20/99, Seite: 18

 

mehr lesen

Marke schlägt Familienname im Web

Unternehmen, die für ihre Produkte Markennamen wie zum Beispiel mrecedes  im Markenregister eingetragen haben, genkeßen nach der Judikatur in der BRD und in Österreich im geschäftlichen Verkehr für die Wahl einer Internetadresse (domain) mit diesen Namen Vorrang gegenüber allen Konkurrenten.

 

Ausgabe: Profit Nr. 7/1999, Seite: 18

 

mehr lesen